Strömen: Digital/ Analog

  1. Rohtheater: Monument

 

In der Reihe Strömen: Digital/Analogsind verschiedene Performer*innen eingeladen, die mit transkulturellen und digitalen Verbindungslinien experimentieren und in deren Ästhetik „Flows“ – die dynamische Prozesshaftigkeit von Phänomenen und Dingen – eine Rolle spielen.

Monument ist ein topologisches Expeditionsstück beginnend im Bühnenraum und übergehend in den Stadtraum. Unterwegs erzählen uns Denkmäler, Plätze, Gebäude, Bauplastiken und Skulpturen im öffentlichen Raum durch visuell-textlich plastische Eingriffe über die Phänomene einer heutigen Gleichzeitigkeit der Dinge und sozialen Bänder. Dieser Raumtext von Monument strukturiert sich als Chronotopos in den Ort und die Zeit. In den Bühnenräumen von Rohtheater ist man selbst Akteur und gleichzeitig Betrachter. Rohtheater ist Film ohne Film, Text ohne Text, Theater ohne Theater, Musik ohne Musik.

Rohtheater: Bülent Kullukcu, Anton Kaun und Dominik Obalski

Konzeption der Reihe Strömen: Digital/AnalogBarbara Kastner

ROHTHEATER

Bülent Kullukcu, Anton Kaun und Dominik Obalski – drei Theatermacher aus München, formieren seit 2011 das Kollektiv ROHTHEATER. Mit ihren installativen Theater der Performance, Medienkunst, Philosophie, Collage und Montage entwickeln und produzieren sie ständig eine neue ästhetische Praxis szenischer Stücke- und Romanadaptionen. Als Künstler arbeiten alle drei spartenübergreifend und divers auf nationaler wie internationaler Plattform. In ihren Arbeiten und Werken, entstehen durch die Montage und Vermischung von Bildender Kunst, Musik, Theater, Technik und Live-Happening Stücke, die in ihrer interdisziplinären Theatersprache und Form eine intensive und direkte Auseinandersetzung mit räumlichen und politischen Erzählweisen betreiben. Ihre künstlerische und gestalterische Ästhetik ist eine Methode, in welcher der Raum sowohl auf Mikro- als auch auf der Makro-Ebene, das Denken des Zuschauers affiziert.

Tickets: Standard € 18,00/ Ermäßigt € 12,00