Moby Dick – Rohtheater

Anstatt, wie ursprünglich geplant, am 3. August, findet die letzte Aufführung von MOBY DICK am 27. September, 20.00 Uhr statt.

Beginn der Vorstellungen: Theater Blaue Maus / Elvirastr 17a / U1 Maillingerstrasse

Busfahrt: Durch die Stadt – verschiedene Stationen
Ende: Container Collective. Atelierstraße Ecke Friedenstraße / Ostbahnhof München, S-Bahn Anschluss

Dauer: ca. 2 Std.

Tickets: 18- €

Stark begrenztes Kartenkontingent!!! Vorbestellungen unter:

rohtheaterreisen@rumpeln.de

MOBY DICK. – Das ist die Geschichte vom wahnsinnigen Kapitän Ahab, der sich mit blindem Hass an einem weißen Wal rächen möchte. Auf unserer gemeinsamen Fahrt in seinem Doppeldecker Walfänger-Bus – der „Pequod“ – durch München, jagt der einbeinige Kapitän den Pottwal. Denn dieser hat sich als eigensinniger und wehrhafter Untertan herausgestellt.

MOBY DICK, eine mobile Reisetheater-Installation von Rohtheater, porträtiert den Aufbruch unserer Gesellschaft: in eine neue Epoche der Zerstörung der Natur durch den Menschen, der Digitalisierung des Realen und der Algorithmisierung unseren Daseins entlang einer Reiseroute mit mobilen sowie stationären Erzählsträngen durch die Stadt.

Der „unschuldige“ weiße Wal und der rachsüchtige „kultivierte“ Ahab stehen sich gegenüber wie das vermeintlich Unmittelbare dem heutigen „Homo Digitalis und seiner KI“. Wir leben bereits in einem Simultanismus von Traum und Realität. Die Crew der „Pequod“ berauscht sich an der unruhigen See dieses radikalen Paradigmenwechsel ohne die gesellschaftlichen und politischen Folgen abschätzen zu können. Ahabs Algorithmus ist die Psychomacht, die nur noch von innen her überwacht und steuert. In dieser Psychopolitik ist Revolte keine gültige Operation, denn sie will unser kollektiv unbewusstes Verhalten totalitär beherrschen, erlegt uns mit ihren Harpunen und kocht Öl=Daten aus uns um sich zu nähren. Dagegen leidet Moby Dick an der Zeit. Er wird geboren, erschöpft sich und verschwindet. Er besitzt keine permanente Präsenz. Dennoch war er das Erfolgsmodell – bis jetzt.

Die Fahrt beginnt im Theater Blaue Maus, nach der Einschiffung der Mannschaft passieren wir mit ihr verschiedene Stationen, um dann unser Ziel das Container Collective am Ostbahnhof anzusteuern. Diese Container-Ruinen sind Abfall und Symbol der Globalisierung und der Digitalisierung unserer Welt, der Optimierung, des Einmessens, des Verschiebens von Waren und Wohlstand auf Kosten anderer. Eine Containersiedlung, welche aus ausrangierten Containern erbaut wurde ist der ideale letzte Hafen.

Das ROHTHEATER mit Bülent Kullukcu, Anton Kaun und Dominik Obalski, ist ein Künstlerkollektiv, das Collagenartige Stücke zwischen Objekttheater, Performance und Medienkunst zeigt. Diese installativen Arbeiten bewegen sich zwischen Bildender Kunst, Konzert und Happening.

„Wo es einen Algorithmus gibt, gibt es einen Gegenalgorithmus.“
(Alexander Kluge)

http://rohtheater.tumblr.com/

„Moby Dick“ ist eine Produktion von Rohtheater und wird durch eine Projektförderung des Kulturreferates der Landeshauptstadt München ermöglicht.