Wer Hunger hat soll Vögel gucken

Mi 14.02. 20.00 Uhr
Fr 16.02. 20.00 Uhr
Sa 17.02. 20.00 Uhr
Mi 21.02. 20.00 Uhr
Fr 23.02. 20.00 Uhr
Fr 02.03. 20.00 Uhr
Sa 03.03. 20.00 Uhr

(Deutschesprachige Erstaufführung)

von E. L. Karhu
aus dem Finnischen von Katja von der Ropp

Premiere: 9. Februar 2018, 20 Uhr

Theater Blaue Maus
Mit: Cristina Andrione, Thomas Höltzel, Angelika Linder, Marie Nüzel, Peter Papakostidis, Henrietta Teipel

Regie: Robert Spitz
Bühnen- und Kostümkollektiv: Claudia Karpfinger und Katharina Schmidt
Dramaturgie: Barbara Kastner
Regieassistenz: Paulina Platzer
Lichtgestaltung: Michael Bischoff

 

Sie wollen doch nicht im Ernst in der Schlange rauchen. – Ich muss. Sonst ist das ja nicht auszuhalten.

„Was zum Scheißhintern mache ich jetzt“ fragt sich die kleine Schwester der mittellosen Kernfamilie, als im Supermarkt ihr Geld nicht einmal fürs Notwendigste reicht. Da lugt Franziskus hinter einem Regal hervor und steht dem Kind mit den Lehren des Verzichts zur Seite. „Mit seiner Hilfe kommt sie trotz Ausgegrenztheit unversehrt über die schmerzhaften Untiefen der Teenageralters“, erzählt uns die große Schwester.
Einen bitterbös-poetischen Reigen mit finnischem Humor um die Menschen, die für Lebensmittel anstehen, hat die Autorin E. L. Karhu mit der „Brotschlangen-Ballade“ – so der Titel des Stücks im Original – geschrieben: Aus der Mitte der Gesellschaft erzählt sind die Geschichten von der „mittellosen Kernfamilie“, vom armen kranken Mädchen, das von der engelsgleichen Dame gerettet wird und vom Experiment mit Rekruten, an denen Notnahrungsmittel erforscht werden. Und immer wieder „anonymes Schlangestehen“, Kochrezepte für schlechte Zeiten von Eichelbrot bis zu imaginierten Schwein sowie gute Ratschläge und Volksweisheiten.
E. L. Karhu, 1982 in Helsinki geboren, arbeitet als Dramatikerin und Dramaturgin. Sie untersucht in ihrem Schreiben neue dramatische Formen und deren Grenzen. Ihre Stücke kreisen immer wieder um die Ethik menschlichen Handelns und um das Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft.

PRESSE